DIN BIM Cloud - Standardisierte Bauteileigenschaften
für transparente BIM-Modelle nutzen


Bild: DBD-BIM

Bild: DBD-BIM
Das wichtigste Werkzeug der Kommunikation beim Austausch von Informationen ist die Sprache. Mit der Sprache wird sichergestellt, dass das Gesendete auch in gleicher Art und Weise empfangen wird. Das gilt im Allgemeinen und auch im Konkreten für Bauprojekte. Beim Planen und Bauen arbeiten in den unterschiedlichen Phasen verschiedene Beteiligte zusammen. Die Zusammenarbeit erfolgt während der Planung an einem virtuellen Bauwerksmodell, das anschließend auf der Baustelle realisiert wird. Die VOB legt für eine Leistungsbeschreibung fest, „dass alle Unternehmen diese Beschreibung im gleichen Sinne verstehen müssen“ (vgl. VOB/A, §7(1)1.).

Dieser Grundsatz der VOB-gerechten Ausschreibung lässt sich direkt auf BIM-Projekte übertragen. Wesentlich dabei ist, dass nicht nur Unternehmen, sondern alle während der Planung Beteiligten das Modell im „gleichen Sinne verstehen müssen“. Die Geometrie allein ist für das Verständnis eines BIM-Modells nicht ausreichend. Für Bauteile sind zusätzlich Metadaten mit alphanumerischen Informationen erforderlich. Ohne Metadaten ist bspw. im geometrischen Modell nicht erkennbar, ob eine Tür Brandschutzanforderungen genügen muss oder nicht. Die Metadaten werden in IFC-Modellen in Attributen (Properties) hinterlegt.

Damit die Kommunikation mit dem BIM-Modell auf einer standardisierten Basis stattfinden kann, wurde die DIN BIM Cloud als umfassendes Recherchewerkzeug zur Verfügung gestellt. Unter www.din-bim-cloud.de kann kostenfrei auf die standardisierten Bauteildaten aus tausenden Baunormen zugegriffen und diese bspw. für den Aufbau von AIA (Austausch-Information-Anforderungen) genutzt werden. Gleichzeitig kann in der DIN BIM Cloud jeder aktiv zur Standardisierung der Bauteileigenschaften beitragen. Zusätzlich ist die Nutzung dieser Bauteildaten mit dem DBD-BIM-Konfigurator nach DIN BIM Cloud in vielen Bausoftwareprodukten möglich. BIM-Modelle können bspw. durch den Modellautor in den CAD-Systemen „Archicad“, „Revit“ und anderen einfach mit DBD-BIM bemustert werden.

Für die Weitergabe des Modells via IFC-Datei profitieren „Leser“ des Modells von den eindeutigen Attributen, die jedes Bauteil mit ihrer erforderlichen Qualität und Funktion beschreiben. Mit diesen standardisierten Eigenschaften wird dem Interpretationsspielraum oder Unsicherheiten entschieden entgegengewirkt. Zusätzlich stehen den Anwendern noch weitere vernetzte Informationen zu Baukosten, Bauleistungen und Baunormen zur Verfügung. Unter www.dbd.de/dbd-bim finden Interessierte alle Informationen, Testmöglichkeiten und unterstützende Softwareprodukte der verschiedenen Anbieter.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-01

Austausch von 3D-Daten

Faro veröffentlicht ein Update von „Scene WebShare Cloud“, das einen weitere Fortschritt sowohl beim weltweiten sicheren Austausch von 3D-Realitätsdaten als auch beim kollaborativen...

mehr

BRZ setzt auf Cloud-Technologie von Microsoft

Strategische Entscheidung gefällt

Mehr Flexibilität, mehr Vernetzung, schnellere Integration von Spezialanwendungen – der digitale Transfer in der IT geht eindeutig in Richtung Cloud. Dies gilt auch für die Baubranche, die immer...

mehr