Software für den Infrastrukturbau

Große Datenmengen im Griff

Das zeitsparende Arbeiten auch mit sehr großen Datenmengen steht im Straßen- und Tiefbau immer häufiger auf der Tagesordnung. „iTWO civil 2019“ wartet in dieser Hinsicht mit zahlreichen neuen Features auf, die einen schnellen und dabei effizienten Bearbeitungsprozess möglich machen, insbesondere, wenn sehr große Punktwolken mit weit über 100 Mio. Pixeln als Grundlage für das Tiefbauprojekt dienen. Weiter wurde die Infrastruktur-CAD-Software von RIB um den IFC-Datenaustausch erweitert. Der offene IFC-Standard für das modellorientierte Bauen von buildingSMART gewinnt auch im Tiefbaubereich konsequent an Relevanz.

Da die Befliegung von Baumaßnahmen im Infrastrukturbau mit Drohnen nicht nur bei sehr großen, sondern auch bei kleineren und mittleren Projekten immer prominenter wird, steigt gleichzeitig die Menge an Informationen in diesem Sektor signifikant an. Es gilt, mehrere Gigabyte große Punktwolken zu bearbeiten. Doch der Umgang mit diesen riesigen Datenmengen kostet in der Regel sehr viel Zeit.

Die Software wurde so konzipiert, dass Sachbearbeiter schnell und mit nur wenigen Prozessschritten erfolgreich beim gewünschten BIM-Modell ankommen: Denn viele Informationen können mit „iTWO civil 2019“ direkt aus der Punktwolke gewonnen und entsprechend nachbearbeitet werden. Dynamische Funktionen innerhalb der Software bilden die Basis für eine schnelle Trassierung inklusive Querprofilen. Ein paar Klicks führen laut Herstellerangabe zu einer erfolgreichen, Zeit sparenden Mengenberechnung. 

Ein weiterer Faktor im Hinblick auf optimierte Bearbeitungszeit ist, so RIB, die neue zentrale Mengenliste in „iTWO civil 2019“. Für den Straßen- und Tiefbau typisch sind viele, unterschiedliche Verfahren zur Mengenberechnung, beispielsweise Querprofil- oder DGM-Mengen. Diese Ergebnisse können fortan in dieser neu konzipierten, zentralen Liste abgelegt und, wann immer erforderlich, ganz einfach per Drag & Drop Positionen im Leistungsverzeichnis (LV) zugewiesen werden. Gibt es Änderungen im CAD-Modell, so werden diese automatisch sowohl in der Mengenliste als auch im LV angepasst. Fordert der Auftraggeber in kurzer Zeit ein LV, so kann dieses zügig und ohne Umwege mit iTWO civil bereitgestellt werden.

Neu ist nicht zuletzt die Möglichkeit des IFC-Datenaustauschs. „iTWO civil 2019“ sorgt mit diesen und vielen weiteren Funktionalitäten für ein schnelles und unkompliziertes Arbeiten mit großen Datenmengen. 

RIB Deutschland GmbH
70567 Stuttgart
+49 711 7873-0
info@rib-software.com
www.rib-software.com

Thematisch passende Artikel:

Grundlagen für den übergreifenden BIM-Prozess

Im Straßenbau in den Startlöchern

Eurovia ist mit dem sechsstreifigen Ausbau, der Erhaltung und dem Betrieb der A7 zwischen Bockenem und Göttingen betraut. Das Unternehmen ist Projektpartner des Konsortiums „Via Niedersachsen“, dem...

mehr

5D-Prozess für TGA-Fachingenieure

RIB-Technologietag 2019 lockte nach Berlin

Auch 2019 fand im Berliner iTWO-5D-LAB ein Anwendertag der RIB Software SE (www.rib.de) zum Thema Einsatz der „iTWO-5D“-Technologie in der Praxis statt. 2019 wurde der Fokus auf den 5D-Prozess...

mehr

Einfache grafische Mengenermittlung

Aufmaßsoftware für individuelles Arbeiten

„Grava“ (www.softtech.de/grava) ist ein Aufmaß-System zur grafischen Mengenermittlung. Die Software kommt in Architektur- und Bauingenieurbüros (Hoch- und Tiefbau), Bauunternehmungen und...

mehr

Fachkonferenz „BIM im Infrastrukturbau“

BIM für Schienen, Straßen, Brücken und Tunnel

Ab 2020 gilt, dass alle Bauprojekte des Bundes mit Building Information Modeling (BIM) umgesetzt werden sollen. Experten auf der VDI-Fachkonferenz „BIM im Infrastrukturbau“ am 3. und 4. Dezember...

mehr

Mittelstand entdeckt BIM im Straßen- und Tiefbau

In seinem Positionspapier „BIM im Straßenbau“ vom Juni 2019 betont der Hauptverband der deutschen Bauindustrie (HDB) die Bedeutung der Methode in den unterschiedlichen Ansatzpunkten im...

mehr