Top

Kategorien: Fachbeiträge > Vermessung

Bestandsdatenerfassung mit Drohnen

Digitale Lösungen für ein wirtschaftliches Bauen im Bestand

Beim Bauen im Bestand bedarf es stets einer sehr genauen Planungsgrundlage: Nur wenn die Aufnahme der zu sanierenden Schäden mit einem hohen Detaillierungsgrad durchgeführt wurde und alle relevanten Daten zu den Beschädigungen vorliegen, entsteht ein solides Fundament für ein am Ende wirtschaftliches Sanierungskonzept. Moderne Technologien bieten Unterstützung bei der notwendigen Datenerfassung.

Aufnahme des Gebäudes aus der Luft: Bauwerke sind mit Drohnen von allen Seiten her zugänglich und das ohne zusätzlichen Aufwand. Gerüste und Leitern sind somit für die Bestandsdatenerfassung nicht mehr erforderlich.

Aufnahme des Gebäudes aus der Luft: Bauwerke sind mit Drohnen von allen Seiten her zugänglich und das ohne zusätzlichen Aufwand. Gerüste und Leitern sind somit für die Bestandsdatenerfassung nicht mehr erforderlich.
Foto: Viscan

Bestandssanierungen sind derzeit branchenweit ein Thema von hoher Relevanz – im Hochbau sowie auch im Straßen- und Tiefbau und bei Ingenieurbauwerken, wie beispielsweise Brücken. Im Hochbau nimmt die Sanierung von Betonbauwerken aktuell einen wichtigen Stellenwert ein, da es in diesem Bereich fortwährend zu Schwierigkeiten kommt.

Kosteneffizient Planen mit neuen Technologien

Moderne Technologien helfen dabei, die benötigten Informationen für eine kosteneffiziente Bestandsplanung aufzunehmen und weiterzuverarbeiten. Laserscanning und zwischenzeitlich auch das Befliegen von Bauwerken mit Drohnen liefern eine Vielzahl digitaler Informationen zur Beschaffenheit eines zu sanierenden Gebäudes. Aus den gewonnenen Daten lässt sich ermitteln, ob etwa eine flächendeckende Sanierung oder alternativ punktuelle Maßnahmen die wirtschaftlich bessere Variante darstellen. Doch welche der vielen Informationen die bei solchen Verfahren gewonnen werden, sind tatsächlich von Relevanz für die weitere Bearbeitung? Um am Ende zeit- und kosteneffizient zu bauen, ist zunächst eine durchweg Früchte tragende Kommunikation mit allen beteiligten Partnern unerlässlich. Ein weiterer Aspekt: Bei zahlreichen Baufirmen stehen Technologien wie die oben genannten nicht zur Verfügung. Oft gibt es darüber hinaus kein geschultes Fachpersonal, das in der Lage ist, neue Technologien, wie zum Beispiel die photogrammetrische Vermessung und Dokumentation mit Drohnen, in der Praxis durchzuführen.
Trendtechnologie Drohnenvermessung
Die Drohnentechnologie bringt viele Vorteile – insbesondere wirtschaftlicher Natur – mit sich. Bauwerke sind mit den kleinen Flugobjekten von allen Seiten her zugänglich und das ohne zusätzlichen Aufwand. Gerüste und Leitern sind für die Bestandsdatenerfassung nicht mehr erforderlich. Das spart Zeit und reduziert gleichzeitig die Sanierungskosten.

Verena Mikeleit, tech-PR, 73079 Süßen

 

Den kompletten Beitrag lesen Sie hier: CS 1 2018_Bestandsdatenerfassung

Computer Spezial