Top

Kategorien: Fachbeiträge > Büroorganisation > Fachbeiträge

CAD-/PC-Arbeitsplätze

Nicht am falschen Ende sparen

Sinnvoll und im Trend sind Büroarbeitsplätze, die ein physiologisch günstiges, wechselweise

Sinnvoll und im Trend sind Büroarbeitsplätze, die ein physiologisch günstiges, wechselweise
sitzendes und stehendes Arbeiten ermöglichen.
(Foto: Leuwico)

Nach dem Hard- und Softwarekauf bleibt für den PC- oder CAD-Arbeitsplatz meist kaum Geld übrig. Dabei ist die Arbeitsplatz-Ergonomie im Büro ebenso wichtig wie ein schneller Rechner oder gute Software. Während Programme durch Updates jährlich verbessert und optimiert werden, die Hardware etwa nach fünf Jahren ausgewechselt wird, bleibt das unmittelbare PC-Arbeitsumfeld häufig auf der Strecke. Direkt nach dem Hard- und Softwarekauf ist der Büro-Etat schließlich meist ausgereizt. Statistiken zufolge werden selten mehr als 10 % der Hard- und Softwarekosten in ergonomische PC- oder CAD-Büromöbel, Zubehör oder die Arbeitsplatzbeleuchtung gesteckt. Dabei hat diese „Hardware“ einen ebenso großen Einfluss darauf, wie lange man konzentriert und produktiv Pläne zeichnen, Gebäudemodelle konstruieren oder Ausschreibungen erstellen kann. Ein konsequent ergonomischer PC-Arbeitsplatz steigert die Arbeitseffizienz und reduziert krankheitsbedingte Fehlzeiten. Lassen sich durch Ergonomie-Maßnahmen nur zwei Fehltage pro Jahr vermeiden, amortisiert sich beispielsweise der gegenüber einem konventionellen Tisch um etwa 500 € höhere Anschaffungspreis für einen Steh-/Sitzarbeitsplatz bereits im ersten Jahr.

Dipl.-Ing. (Architektur) Marian Behaneck, 76751 Jockgrim

 

Den Beitrag lesen Sie hier: CS 2/2016 Nicht am falschen Ende sparen 46

Computer Spezial