Top

Kategorien: Fachbeiträge > Projektmanagement

Im Straßenbau in den Startlöchern

Grundlagen für den BIM-Prozess

Im Rahmen größerer Infrastrukturprojekte, bei denen das Unternehmen über mehrere Jahre in verschiedene Schwerpunkte des Gesamt-Aufgabenspektrums involviert ist, werden derzeit die Grundsteine für einen unternehmensübergreifenden BIM-Prozess gelegt.

Im Rahmen größerer Infrastrukturprojekte, bei denen das Unternehmen über mehrere Jahre in verschiedene Schwerpunkte des Gesamt-Aufgabenspektrums involviert ist, werden derzeit die Grundsteine für einen unternehmensübergreifenden BIM-Prozess gelegt.
Foto: Eurovia

Im Rahmen größerer Infrastrukturprojekte, bei denen das Unternehmen Eurovia Deutschland über mehrere Jahre in verschiedene Schwerpunkte des Aufgabenspektrums involviert ist, werden die Grundsteine für einen unternehmensübergreifenden BIM-Prozess gelegt. Ein Kompetenzteam, das sich ganz auf das Thema Digitalisierung im Straßen- und Infrastrukturbau fokussieren soll, hat sich der Aufgabe angenommen. Die Arbeit erfolgt mit Softwaresystemen für ein durchgängiges Bauwerksinformationsmodell.

Eurovia ist mit dem sechsstreifigen Ausbau, der Erhaltung und dem Betrieb der A7 zwischen Bockenem und Göttingen betraut. Das Unternehmen ist Projektpartner des Konsortiums „Via Niedersachsen“, dem diese Aufgaben im Rahmen einer ÖPP-Projektpartnerschaft (Öffentlich-private Partnerschaft) zum 1. Mai 2017 übertragen wurden. Der erste Spatenstich für den Ausbau erfolgte am 12. September 2017. 29 km Autobahn sollen im Rahmen dieser Maßnahme auf dem insgesamt 60 km langen Abschnitt ausgebaut und auf sechs Fahrstreifen erweitert werden. Hinzu kommen 37 Brückenbauwerke, darunter eine Großbrücke und zwei Wildquerungen, drei aus- bzw. umzubauende Anschlussstellen, zwei Parkplätze sowie rund 4.400 laufende Meter Lärmschutzwälle und -wände. In rund vier Jahren soll der Verkehr auf sechs Spuren wieder fließen. Im Rahmen des Projekts soll die RIB-Softwarelösung „iTWO 5D“ eingesetzt werden, bei der aus dreidimensionalen Geometriemodellen beispielsweise Flächen, Längen oder Stückzahlen als Information für Leistungsverzeichnisse gewonnen werden. Vermessung, Arbeitsvorbereitung und Kalkulation arbeiten hier Hand in Hand.

Den kompletten Beitrag lesen Sie hier: CS 2 2018 Im Straßenbau in den Startlöchern 46

Computer Spezial