5D-Prozess für TGA-Fachingenieure

RIB-Technologietag 2019 lockte nach Berlin

Bei interaktiven Workshops konnten die Themen 5D-Einführung, VOB-gerechte Mengenermittlung sowie RIB-„iTWO“ und CAD vertieft werden.
Foto: RIB Deutschland GmbH

Bei interaktiven Workshops konnten die Themen 5D-Einführung, VOB-gerechte Mengenermittlung sowie RIB-„iTWO“ und CAD vertieft werden.
Foto: RIB Deutschland GmbH

Auch 2019 fand im Berliner iTWO-5D-LAB ein Anwendertag der RIB Software SE (www.rib.de) zum Thema Einsatz der „iTWO-5D“-Technologie in der Praxis statt. 2019 wurde der Fokus auf den 5D-Prozess für die Bereiche Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektro gesetzt. Unternehmensvertreter, wie Mark Heinisch von der agn Niederberghaus & Partner GmbH, Ibbenbühren, stellten den Besuchern den praktischen 5D-Prozess für TGA-Fachplaner vor. Als Referenten konnten außerdem das 5D-Insitut der Technischen Hochschule Mittelhessen sowie das Berliner CAD Studio Abcom GmbH gewonnen werden.

Interaktive Workshops moderiert durch die Fachexperten boten die Gelegenheit, die vorgestellten Themen im Anschluss an die Vorträge weiter zu vertiefen. Neben der Einführung in den 5D-Prozess veranschaulichten die Referenten die VOB-gerechte Mengenermittlung sowie das Thema „iTWO“ und CAD. Auch der fachliche Austausch zwischen Referenten und Teilnehmern untereinander und der Aufbau von Netzwerken war wiederum ein wesentlicher Aspekt der für „iTWO 5D“-Anwender kostenfreien Veranstaltung.

„Unser jährlicher iTWO-Technologietag hat sich in der Hauptstadt inzwischen als Branchentreffpunkt im BIM- und 5D-Umfeld etabliert“, freut sich Steffen Weller, Vertrieb RIB Deutschland GmbH. „Die Veranstaltung bietet Planern aus unterschiedlichen Disziplinen eine Plattform, sich gemeinsam in das modellorientierte Bauen einzuarbeiten, mit dem Ziel, gegenseitig von Erfahrungswerten zu profitieren“, führt er weiter aus.

Dr. sc. tech. Hartmut Lopp, Geschäftsführer und Herr Alexander Oehler, Leiter der BIM-Arbeitsgruppe vom Ingenieurbüro Lopp mit Standorten in Berlin und Weimar, besuchten die RIB-Veranstaltung in diesem Jahr zum ersten Mal. Der Grund: Ein mittleres bis größeres Bauvorhaben, das mithilfe von RIB „iTWO“ und Autodesk-„Revit“ erstmals durchgängig digital bearbeitet werden soll. „Das Know-how der vortragenden Experten und auch die Begeisterung bei den Referenten und Teilnehmern gleichermaßen macht die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg“, berichtet Herr Dr. Lopp. 

Referent Mark Heinisch schätzt neben fachlichen Diskussionen mit Vertretern aus der freien Wirtschaft vor allem die hohe Qualität der Beiträge und den direkten Praxisbezug: „Beim Technologietag der RIB Software SE sind sowohl Neulinge im Bereich der modellorientierten Planung als auch Profis mit sehr viel Erfahrung im BIM-Umfeld zusammengekommen, was für alle viele Vorteile für die Anwendung der neuen Prozesse mit sich bringt.“


Thematisch passende Artikel:

Grundlagen für den übergreifenden BIM-Prozess

Im Straßenbau in den Startlöchern

Eurovia ist mit dem sechsstreifigen Ausbau, der Erhaltung und dem Betrieb der A7 zwischen Bockenem und Göttingen betraut. Das Unternehmen ist Projektpartner des Konsortiums „Via Niedersachsen“, dem...

mehr