Allplan kooperiert mit Scalypso

Punktwolken für besseres Bauen im Bestand

Um eine auf Punktwolken basierende Arbeitsweise einem breiten Anwenderkreis in einfacher und praxistauglicher Form zugänglich zu machen, hat Allplan eine Partnerschaft mit dem Laserscanning-Spezialisten Scalypso vereinbart. Im Rahmen der Kooperation wurde ein Plug-in entwickelt, das in „Allplan 2020“ verfügbar ist.

Aufmaße von Bestandsgebäuden werden zunehmend zeitsparend und präzise mit Hilfe von Laserscannern erstellt. Das Ergebnis sind dichte Punktwolken, die häufig Millionen einzelner Punkte umfassen. Bei derartigen Datenmengen ist es schwer, den Überblick zu behalten und relevante von nicht relevanten Informationen zu unterscheiden. Hinzu kommt, dass es eine Vielzahl an Laserscannern unterschiedlicher Hersteller gibt, die ihre Daten in verschiedenen Dateiformaten speichern.

In Zusammenarbeit mit Scalypso wurde ein Plug-in entwickelt, das für Anwender von "Allplan 2020" zur Verfügung steht.
Bild: Scalypso

In Zusammenarbeit mit Scalypso wurde ein Plug-in entwickelt, das für Anwender von "Allplan 2020" zur Verfügung steht.
Bild: Scalypso

„3D-Laserscanning ist ein mächtiges Tool, wenn es darum geht, große und komplexe Strukturen exakt zu dokumentieren. Gerade für die BIM-basierte Planung im Bestand stellt sie eine wichtige Grundlage dar, um Planungsfehler zu vermeiden und Haftungsrisiken zu senken. Daher freut es uns, dass Allplan-Anwender nun eine direkte Schnittstelle zu der Scalypso-Anwendung haben und die Auswertung als Basis für ihre weitere Planung nutzen können“, sagt Kevin Lea, Senior Vice President Product Management bei Allplan.

Der Geschäftsführer des Ingenieurbüros Dr. König, Dr. Ralf König, erläutert: „Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit, im Rahmen der Digitalisierung durch die Verwendung von 3D-Laserscandaten mit ,Scalypso' und ,Allplan' schnell und effektiv Bestandsunterlagen für eine hohe Planungssicherheit zu erstellen. Durch den künftig noch engeren technischen Austausch mit Allplan können wir auf die Erfordernisse der Anwender in der weiteren Entwicklung unserer Software Scalypso sehr schnell reagieren und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Allplan.“

Punktwolken-Verarbeitung

Mit dem in „Allplan 2020“ enthaltenen Konverter können Scandaten in unterschiedlichen Formaten übernommen werden. Das betrifft sowohl Daten aus dem herstellerneutralen Format ASTM E57 als auch aus den herstellerspezifischen Formaten von Faro, Leica, Riegl, Topcon, Trimble und Zoller+Fröhlich sowie ASCII-Formate. Ausgewählte 3D-Punkte und Objekte lassen sich über die Echtzeit-Schnittstelle in Allplan-Projekte übertragen.

Thematisch passende Artikel:

2020-01

Werkzeuge für Treppen, Dächer und Stahlkonstruktionen

„Allplan 2020“ ist die aktuelle Version der Allplan-BIM-Lösung für Architekten und Ingenieure mit Fokus auf der interdisziplinären Zusammenarbeit sowie auf der 3D-Modellierung. Die neue Version...

mehr

Effizientere Planungsprozesse mit „Allplan 2020“

Interdisziplinäre Zusammenarbeit und 3D-Modellierung

Allplan präsentiert mit „Allplan 2020“ die aktuelle Version seiner BIM-Lösung für Architekten und Ingenieure mit Fokus auf der interdisziplinären Zusammenarbeit sowie auf der 3D-Modellierung....

mehr

Von Realitätsdaten zum Designsystem

Mit „As-Built Modeler“-Software in CAD- und BIM-Modelle konvertieren

Faro, Anbieter für bildgebende Lösungen für BIM in der Baubranche, kündigt die Einführung der neuen „As-Built Modeler“-Software an. Die Lösung wird Vorteile bei der Konvertierung von realen...

mehr

DB Station & Service AG setzt auf BIM-Know-how von Allplan

Projektvorlage für die BIM-basierte Bahnsteigplanung

Die DB Station & Service AG, die Betreibergesellschaft der Verkehrsstationen am Streckennetz der DB Netz AG, hat zusammen mit Allplan eine umfangreiche Projektvorlage entwickelt, die allen...

mehr

Züblin setzt auf BIM-Lösung und -Plattform von Allplan

Bewehrung von Stuttgart 21-Kelchstützen

Die auffällig geformten Kelchstützen bilden den Blickfang für die neue Bahnhofshalle des Großprojekts Stuttgart 21. Nicht allein wegen ihrer komplexen Geometrie, sondern auch wegen des Aufwandes...

mehr