Autodesk und Sidoun kooperieren

Partnerschaft für Open BIM

Damit die Idee von Open BIM Realität wird, schließen die Anbieter für Bausoftware Autodesk und Sidoun International jetzt eine Partnerschaft. Die Kooperation soll eine wirkliche Offenheit in der Branche schaffen, die transparente Arbeitsabläufe und die Zugänglichkeit aller Gebäudedaten für alle Projektbeteiligten garantiert.

Autodesk ist mit seiner BIM-Software „Revit“ weltweit führend, und verfolgt eine Politik der offenen Plug-ins, um allen Anwendern die Möglichkeit zu geben, die Effizienz und Präzision in allen Projektphasen zu steigern. Auch das Produkt „Sidoun Globe“ ist seit seiner Markteinführung gerade wegen seiner Flexibilität und Offenheit äußerst beliebt. Besonders prägnant zeigt sich das in der vollkommenen Excel-Integration, aber auch in der transparenten und nachvollziehbaren Mengenermittlung der BIM-Lösung.


Logo: Autodesk GmbH

Logo: Autodesk GmbH

Für das Sidoun-Modul „G-BIM“ haben die beiden Unternehmen bereits zuvor auf Entwicklungsebene im Autodesk Developer Network zusammengearbeitet. Hier haben die Sidoun–Entwickler bereits zu schätzen gelernt, wie einfach es sich mit den offenen Plug-ins arbeiten lässt. Bei diesem Feature sind die Daten in CAD- und AVA-Software bidirektional miteinander verzahnt. Das hat für den Anwender den Vorteil, dass er zu jedem Zeitpunkt eines Bauprojektes Änderungen vornehmen kann. Diese werden unmittelbar sowohl auf CAD- wie auch auf AVA-Ebene umgesetzt, sodass zeitliche Flexibilität wie auch exakte und kompatible Daten im Bauprojekt gewährleistet sind.


Logo: Sidoun International GmbH

Logo: Sidoun International GmbH

Kunden haben durch die Kooperation den Vorteil, dass sie nun leichter eine Interoperabilität zwischen Projektbeteiligten schaffen können. Weil sie beide Produkte über Sidoun beziehen können, haben sie auf Bausoftware-Ebene zukünftig nur noch einen Ansprechpartner. Das gilt ebenfalls für den Support.

Auch in Zukunft werden Anwender die positiven Synergien in ihrem Arbeitsalltag unmittelbar spüren. Dazu gehört u.a., dass durch die jeweiligen Cloud-Versionen vollkommen unabhängig vom Standort der Nutzer im Team gearbeitet werden kann, selbstverständlich auf einer gemeinsamen Datenbasis. Durch diese Kooperation werden Anwender ganz selbstverständlich einen alttagstauglichen BIM-Prozess abbilden können, der der tatsächlichen Arbeitsweise der Nutzer entspricht und auch ohne zusätzliche BIM-Koordinatoren wirklich gelebt werden kann.

Thematisch passende Artikel:

Wechsel an der Spitze von Sidoun

Firmengründer Gerard Sidoun übergibt Geschäftsleitung

Seit über 44 Jahren arbeiten Architekten, Ingenieure und andere Anwender aus der Baubranche mit der AVA-Software aus dem Hause Sidoun International mit Sitz in Freiburg. Gründer und...

mehr
2019-01

Neues Messeformat: digitalBAU – Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Mit der „digitalBAU“ hat die Messe München in Kooperation mit dem Bundesverband Bausoftware e.V. (BVBS) ein neues, zukunftsorientiertes Format für die Baubranche geschaffen. Die „digitalBAU“...

mehr

AVA-Software „Sidoun Globe“ präsentiert Neuerungen

Gebäude noch schneller kalkulieren

Das Freiburger Unternehmen Sidoun International hat die Version 10.7.4 ihrer AVA-Software „Sidoun Globe“ herausgebracht. Dank einer gänzlich neuen Funktionalität lassen sich ganze Gebäude schnell...

mehr

3D-Architekturvisualisierungssoftware

Die Livesynchronisation für Autodesk-„AutoCAD“ und die neue „Displacement Map“-Import-Funktion sind die Hauptneuerungen in der aktuellen Version 3D der Architekturvisualisierungssoftware „Lumion...

mehr

Equa und Data Design System kooperieren

Gemeinsame Entwicklung zur Kühllastberechnung

Der Spezialist für Simulationsanwendungen Equa und das Ascheberger Softwarehaus Data Design System (DDS) sind eine langfristige Kooperation eingegangen. Kernstück der Zusammenarbeit ist ein...

mehr