BRZ und BIB bieten „Modeling as a Service“

Modellerstellung als BIM-Turbo für Bauunternehmen

Mit der Dienstleistung „Modeling as a Service“ unterstützen BRZ und BIB sowohl bauausführende Unternehmen und Schlüssel­fertigbauer als auch Planer dabei, den BIM-Prozess voran­zubringen. Der Fokus liegt auf der Erstellung von 3D-Bau­werks­modellen für BIM-Anwendungsfälle, die insbesondere mittelständischen Bauunternehmen und Planungsbüros den einfachen Einstieg in und die erfolgreiche Projektarbeit mit der Methode BIM ermöglichen.


Passgenaue Modelle und Know-how als Service

Die Serviceleistung der Modellerstellung sowie die beratende Begleitung bei der Implementierung beschleunige die Entfaltung der BIM-Power in den Betrieben, ist sich Adrian Peritore, Leiter des gemein­samen BIM-Hochbau-Teams  von  BRZ  und  BIB, sicher. „Bauunternehmen und Planungsbüros gewinnen dadurch einen Zeit- und auch  Wett­bewerbs­vorsprung.“ 

Nicht auf ein Modell warten, sondern gleich durchstarten: Die Serviceleistung Modellerstellung beschleunigt den BIM-Prozess in den Baubetrieben.
Bild: BRZ

Nicht auf ein Modell warten, sondern gleich durchstarten: Die Serviceleistung Modellerstellung beschleunigt den BIM-Prozess in den Baubetrieben.
Bild: BRZ

Letzteres nicht zuletzt deshalb, weil laut Adrian Peritore, immer  mehr Bauherren den  Einsatz von BIM einfordern. „Bauunternehmer und  Planer  wenden  sich an uns, weil von ihnen die Arbeit im Modell oft schon in der Angebotsphase erwartet wird. Auf  Basis langjähriger Erfahrung in der Modellerstellung, in modellbasierter Kostenplanung sowie in der laufenden Weiterentwicklung der eigenen Softwarelösung ,BIM4You', können wir hier bereits bei der Gewinnung der Auf­träge unterstützen. Wir erstellen die Modelle im weitverbreiteten IFC-Standard auf Grundlage der bestehenden 2D-Planung. Das bedeutet, dass die Modelle in allen geeigneten Open-BIM-Softwarelösungen, beispielsweise ,BIM4You', genutzt werden können.“ So werde die erfolgreiche BIM-basierte Projektdurchführung im Sinne eines durchgängigen BIM-Prozesses sichergestellt.

„Dabei  muss zum  Beispiel ein Bauunternehmer nicht auf Modelle des Planers oder Auftraggebers warten, sondern kann intern BIM bereits als Methodik implementieren.“ Weitere Vorteile lägen, so Adrian Peritore, in der Natur der Outsourcing-Leistung an sich, denn die Unternehmen könnten sofort im Modell arbeiten, ohne eigenes CAD-Know-how aufbauen zu müssen, CAD-Software  zu  beschaffen oder wertvolle Fachkräfte im eigenen Betrieb zu blockieren.„Betriebswirtschaftliche Faktoren wie sofort absetzbare, transparente und planbare Kosten sind weitere nicht zu vernachlässigende Vorteile."

2D-Plan oder unvollständiges 3D-Modell als Ausgangspunkt

Die BIM-Spezialisten aus Nürnberg und Offenburg sehen zwei Herangehensweisen: Aus traditionellen 2D-Plänen auf Papier, als PDF oder Konstruktionsdaten im DWG-Format werden  3D-Modelle aufgebaut und dann entsprechend der anvisierten BIM-Anwendungsfälle mit Informationen ergänzt. Existiert bereits ein 3D-Modell, wird dieses einem Modellcheck unterzogen und gegebenenfalls BIM-fähig gemacht. Es kommt dabei auf die Qualität an. Sehr häufig findet man zwar 3D-Modelle, allerdings haben diese eine unzureichende Qualität für BIM-Anwendungsfälle. Laut Adrian Peritore werde oft so modelliert, „dass ein 2D-Plan aus dem Modell abgeleitet werden kann. Informationsgehalt, Differenzierbarkeit und Qualität der Attribute werden dabei meistens vernachlässigt.“ BRZ und BIB übernehmen hier die Überarbeitung und stellen durch standardisierte Modellierungsrichtlinien die erforderliche Qualität der Informationen sicher.

„Besonders für bauausführende Unternehmen interessant ist die Arbeit im Modell mit Blick auf Mengenermittlung, Bauzeitenplanung, LV-Bearbeitung   und  nicht  zuletzt die transparente Kalkulation bis auf EKT-Ebene“, erläutert Adrian Peritore. BRZ und BIB erstellen das Roh­baumodell mit Wänden, Decken, Stützen und allen konstruktiv relevanten Bauteilen.Schlanke Modelle mit allen Rohbaudetails und zusätzlichen Informationen zu Ausbau und Bemusterung, beispielsweise Fenster, Türen und Sanitärobjekte und Raumstempel stellen gerade  für  Unternehmen  aus  dem Schlüsselfertigbau  eine  deutliche  Optimierung  in  den  Bereichen LV-Erstellung oder auch im Management von Kundenwünschen dar.

Thematisch passende Artikel:

Modellvergleich in „Strakon“

„Modell Check“-Funktion zeigt Konflikte an

Wenn man in einem BIM-Projekt mitarbeitet, gibt es viele Beteiligte, die in eigenen Fachmodellen Modelldaten erzeugen. Da der Planungsprozess keine Einbahnstraße und die baubegleitende Planung an der...

mehr

Berufsbegleitendes Studium „BIM – Building Information Modeling“

16 weitere „BIM Professionals“ an Hochschule Karlsruhe ausgebildet

Im berufsbegleitenden Studium „BIM – Building Information Modeling“ der Hochschule Karlsruhe konnten insgesamt 16 Teilnehmer ihr Zertifikat zum „BIM-Professional“ entgegennehmen. Mit einer...

mehr
2020-01

Wohnungsbau mit BIM

Mit digitaler Baudokumentation, Projektmanagement und Visualisierung über Building Information Modeling ermöglicht „Planstack“ agiles Arbeiten zwischen Bauunternehmern, Gewerken und Käufern. In...

mehr
2020-02 Implementierung einer BIM-Anbindung

Risiko von Planungsfehlern vermindern

PlanRadar, Spezialist für digitale Dokumentation und Kommunikation in Bau- und Immobilienprojekten, hat ein neues BIM-Feature in seine SaaS-Lösung integriert, mit dem BIM-Modelle nach neuesten...

mehr

IFC-basierte Kostenplanung und Ausschreibung

Mehrwert für kleine Büros

Das Ingenieurbüro Haushochdrei in München kümmert sich um das Bauen, Beraten und Betreuen von Büroimmobilien. Das Besondere: Haushochdrei möchte explizit die größtmögliche Digitalisierung der...

mehr