Kollaborationsplattform „Bimsync Arena“ mit vielen Neuerungen

Die CDE-Plattform „Bimsync Arena“ des norwegischen Softwarehauses Catenda wartet mit einer Vielzahl von Neuerungen für die kollaborative Zusammenarbeit an BIM-Modellen auf. Mit dem neuen „Bimsync-Viewer“ basierend auf „Incremental Rendering“ können besonders große Modelldaten sogar mit üblichen Büro-PCs sehr flüssig betrachtet, verschoben oder gedreht werden. Weiter besteht die Möglichkeit, Punktwolken gemeinsam mit dem IFC-Modell anzuzeigen und daraus Aufgaben im BCF-Format zu generieren. Und damit nicht genug: Die Software erlaubt es künftig auch, über einen offenen Link Modelle an externe Partner weiterzugeben, die nicht unmittelbar zum Projektteam zählen. Mit einer neuen App für Smartphone und Tablet kommt die Anwendung direkt auf die Baustelle: Projektleiter, aber auch Bauleiter und Poliere können das Baugeschehen mit Fotos dokumentieren, Aufgaben im System erstellen und den Projektpartnern zuweisen.

Über offene Links besteht mit „Bimsync Arena“ jetzt die Möglichkeit, Modelle mit Unternehmen, die nicht Teil des Projektteams sind, über einen begrenzten Zeitraum zu teilen.
Bild: Catenda AS

Über offene Links besteht mit „Bimsync Arena“ jetzt die Möglichkeit, Modelle mit Unternehmen, die nicht Teil des Projektteams sind, über einen begrenzten Zeitraum zu teilen.
Bild: Catenda AS

Der optimierte Viewer ermöglicht es künftig allen Projektbeteiligten, sehr große Modelldaten flüssig zu sichten, zu drehen und zu verschieben. Die neue „Incremental-Rendering“-Technologie passt die Darstellung der Modelle flexibel an die Performance des Rechners an. So können alle im Projektteam, auch diejenigen, die selbst keinen für große BIM-Dateien prädestinierten Computer haben, diese Modelle mit allen Details entdecken und unmittelbar am Projektgeschehen teilnehmen. Darüber hinaus können auch Punktwolken gemeinsam mit dem IFC-Modell angezeigt werden. Diese riesigen Dateien müssen dafür weder heruntergeladen noch explizit auf wesentliche Elemente heruntergebrochen werden. Mitglieder eines Projektteams können so aus Punktwolken einfach Aufgaben im BCF-Format erstellen und mit den Partnern teilen.

Kollaboration: Zusätzliche Unternehmen einbinden

Über offene Links besteht außerdem die Möglichkeit, Modelle mit Unternehmen über einen begrenzten Zeitraum zu teilen, die nicht Teil des Projektteams sind. Bieterfirmen etwa, die gerne ein Angebot für eine Baumaßnahme abgeben möchten, haben so die Chance, die Modelle über einen Link oder einen QR-Code zu betrachten, Messungen vorzunehmen oder Schnitte zu erstellen.

Thematisch passende Artikel:

2021-02 „Bimsync Arena“ integriert 2D- und 3D-Welt

Durchgängige Projektkommunikation

Insbesondere bei größeren Bauprojekten ist ein intensiver Austausch zwischen den beteiligten Parteien in frühen Planungsphasen entscheidend. Dass es in der Vorplanung sowie in frühen...

mehr
2020-02 AVA- und Kalkulationssoftware

Stets aktuelle Ausschreibungstexte

Nevaris präsentiert mit der AVA- und Kalkulationssoftware „Nevaris Build 2021“ eine neue Version einer der Kernprodukte aus dem Software-Portfolio für ganzheitliche bautechnische und...

mehr
2021-01 Optimale Kontrolle über den Baufortschritt

Aufmaß-App mit BIM-Integration

Die Nova Building IT GmbH ermöglicht die mobile Leistungserfassung am 3D-Modell: Die Aufmaß-App zur Webanwendung „Nova AVA“ wurde um ein integriertes BIM-Modell zur vereinfachten Bauabrechnung...

mehr

Allplan kooperiert mit Scalypso

Punktwolken für besseres Bauen im Bestand

Um eine auf Punktwolken basierende Arbeitsweise einem breiten Anwenderkreis in einfacher und praxistauglicher Form zugänglich zu machen, hat Allplan eine Partnerschaft mit dem...

mehr

Von Realitätsdaten zum Designsystem

Mit „As-Built Modeler“-Software in CAD- und BIM-Modelle konvertieren

Faro, Anbieter für bildgebende Lösungen für BIM in der Baubranche, kündigt die Einführung der neuen „As-Built Modeler“-Software an. Die Lösung wird Vorteile bei der Konvertierung von realen...

mehr