Neuerungen in „iTWO 2020“

Praktikabler und flexibler im Tagesgeschäft

Mit zahlreichen Neuerungen, die die tägliche Arbeit auf der Seite von planenden und bauausführenden Unternehmen gleichermaßen vereinfachen, wartet „iTWO 2020“ von RIB (www.rib-software.com) auf. Sie ist durchgängig integriert mit „DBD-BIM“ und verbessert die Erzeugung von Inhalten durch ihre überarbeiteten Teilleistungskataloge mit parametrisierten Positionen um ein Vielfaches. Hinzu kommen diverse optische Neuerungen und Anpassungen, durch die sich das Tagesgeschäft mit der Software praktikabler und flexibler gestaltet. 

Die Kartenansicht im Adressenkatalog ist nur eine von zahlreichen Neuerungen der „iTWO“-Softwareversion 2020.
Bild: RIB

Die Kartenansicht im Adressenkatalog ist nur eine von zahlreichen Neuerungen der „iTWO“-Softwareversion 2020.
Bild: RIB

Angepasst an den aktuellen Microsoft-Standard weiß „iTWO“ in der Version 2020 durch ein an „Office 365“ angelehntes, einfaches Handling zu überzeugen. Benutzer, die das Arbeiten mit aktuellen Microsoft-Produkten gewohnt sind, finden sich ohne größeren Aufwand in die Bedienung der neuen RIB-Software ein.

Die Integration mit „DBD-BIM“ bildet die Basis für einen vollkommen durchgängigen DIN-Standard in allen Phasen von Planung und Bau. Die auf den „Dynamischen BauDaten“ basierende Software „DBD-BIM“ von der Dr. Schiller und Partner GmbH ist konform zur DIN SPEC 91400 und ermöglicht eine Bemusterung von 3D-Geometriemodellen gemäß BIM-Klassifikation. Das Ergebnis mündet automatisch in VOB-gerechten Ausschreibungstexten nach dem Standardleistungsbuch (STLB-Bau). Auch eine IFC-Konformität (Industry Foundation Classes) ist durch den Hersteller gewährleistet. Auf diese Weise können Informationen in allen Phasen der Planung, Bauausführung und Nutzung/Wartung übergreifend verwendet werden – unabhängig von der eingesetzten Bausoftware.

Die neuen parametrisierten Teilleistungs-Positionen im Mutter-Leistungsverzeichnis (LV) erleichtern das Erzeugen von Content. Die Anzahl der Positionen bei beispielsweise Fenstern oder Türen kann mit Hilfe dieser parametrisierten Positionen drastisch reduziert werden. In „iTWO 2020“ gilt etwa die Breite eines Fensters als Variable und bildet somit eine Stammposition, statt einer Menge x möglicher Fensterbreiten und somit auch x unterschiedlicher Positionen.

Drucke und Berichte lassen sich sehr schnell erzeugen und sind hochwertig ausgestaltet. Auswertungsansichten können in Echtzeit erstellt werden und vereinfachen durch ihr optisch ansprechendes Tabellen- und Grafik-Design das Projektcontrolling bei Auftraggeber sowie auch Auftragnehmer. Neu ist außerdem die Kartenansicht im Adressenkatalog, bei der „iTWO“ beispielsweise auf „Google Maps“ zugreift. Überarbeitet wurde nicht zuletzt der E-Mail-Versand und um die Möglichkeit komfortabler Textvorlagen ergänzt. Dateianhänge können fortan auch als zip-Dateien mit sämtlichen erforderlichen Inhalten für konkrete Angebotsaufforderungen paketiert versendet werden.

Thematisch passende Artikel:

iTWO-Anwendertag als Online-Veranstaltung durchgeführt

Neuerungen in "iTWO 2020" vorgestellt

2020 fand der bei den "iTWO"-Nutzern beliebte iTWO-Anwendertag zum Thema 5D-Technologie zum ersten Mal als virtuelles Event statt. Rund 50 Vertreter von renommierten, national und international...

mehr

RIB führt neue Version der e-Vergabeplattform ein

Browserbasierte Softwarelösung im responsive Design

Die RIB Software SE führt im Herbst 2019 mit Version 5 eine neue Generation der e-Vergabeplattform „iTWO ep“ in den Markt ein. Die rein browserbasierte RIB-Plattform ist sowohl bei einigen...

mehr

Software für den Infrastrukturbau

Große Datenmengen im Griff

Das zeitsparende Arbeiten auch mit sehr großen Datenmengen steht im Straßen- und Tiefbau immer häufiger auf der Tagesordnung. „iTWO civil 2019“ wartet in dieser Hinsicht mit zahlreichen neuen...

mehr