Forschungsprojekt sucht Handwerksunternehmen für Interviews

Teilnehmer für Interview zu digitalen Technologien gesucht


Bild: Intelligent Security Handwerk

Bild: Intelligent Security Handwerk
Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) geförderten Forschungsprojekts „Intelligent Security Handwerk“ wird zu Beginn eine Analyse des Ist-Zustands in Bezug auf den Umgang mit digitalen Technologien im Handwerk durchgeführt. Mithilfe dieser Studie soll der aktuelle Einsatz digitaler Technologien sowie Fähigkeiten und Kompetenzen zur täglichen Arbeit mit selbigen identifiziert werden, um daraus Potenziale für Geschäftsmodellinnovationen sowie für Weiterbildungen und Schulungen zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit abzuleiten.

So bitten die Projektpartner - die Universität Kassel, das Karlsruher Institut für Technologie und das Berufsförderungswerk des Handwerks - um die Teilnahme an einer Interviewbefragung zu IT-Sicherheitslösungen und den selbst genutzten digitalen Werkzeugen. Teilnehmer der Umfrage erhalten noch im Gespräch erste Rückmeldungen zu den genannten digitalen Technologien und zu Potenzialen für Geschäftsmodellinnovationen für ihr Unternehmen. Zudem werden mit der Untersuchung der Kernaktivitäten des bestehenden Geschäftsmodells sowie der Erforschung wechselseitiger Abhängigkeiten derselben Ausgangspunkte für die Stärkung des eigenen Geschäftsmodells identifiziert.

Darüber hinaus können aus der Identifikation des Ist-Zustands Verbesserungs- sowie Weiterbildungspotenziale abgeleitet werden. Die mittels der Umfrage gesammelten Einblicke und Daten sollen helfen, Erkenntnisse zur Lage der IT-Sicherheit von Handwerksbetrieben zu sammeln und daraus ableitend Empfehlungen und konkrete Handlungsanleitungen bis hin zu einem intelligenten Assistenten für das Handwerk zur Entscheidungsunterstützung im IT-Sicherheitsmanagement zu entwickeln und zu erproben. Auch Weiterbildungsangebote und die Einbindung assoziierter Partner sind Aufgaben des neuen Projekts von Mittelstand-Digital.

Die Teilnahme an dem Interview dauert ca. 60 bis 90 Minuten. Die Daten werden anschließend anonymisiert und nur in aggregierter Form ausgewertet. Weitere Informationen zum Projekt und zur Umfrage gibt es auf der Website https://intelligent-security-handwerk.de sowie bei Frau Leonie Müller (Universität Kassel), Tel: +49-561-804-3218, Mail: leonie.mueller@uni-kassel.de.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-01 Dreijähriges Forschungsprojekt

Quantencomputing für den täglichen Gebrauch erschließen

Wie sich die Möglichkeiten des Quantencomputings für betriebswirtschaftliche Zwecke nutzbar machen lassen, bspw. um Prozesse zu optimieren oder höchst genaue Prognosen zu erzielen, daran forscht...

mehr
Ausgabe 2021-01

Forschungsprojekt BIMKIT gestartet

Der Bundesverband Bausoftware e.V. ist einer von 22 assoziierten Partnern beim Forschungsprojekt „BIMKIT – Bestandsmodellierung von Gebäuden und Infrastrukturbauwerken mittels KI zur Generierung...

mehr

Schindler ist Kooperationspartner bei BIMswarm

Seit Beginn des Jahres 2020 ist BIM bei neuen öffentlichen Bauvorhaben verbindlich als Planungsmethode vorgegeben. Das Forschungsprojekt BIMswarm (www.bimswarm.de) verfolgt daher das Ziel, die...

mehr

BIM im Handwerk - Forschungsprojekt für mehr Akzeptanz und Verwendungstiefe

BIMPUT soll Planungs- und Bestandsdaten von Gebäuden sichern

Das Forschungsprojekt BIMPUT soll maßgeblich zu erhöhter Akzeptanz und Verwendungstiefe der BIM-Methode in den Bau- und Ausbaugewerken beitragen. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung...

mehr