Früh in die Zukunft schauen

„Kobold Control“ unterstützt mit Prognosen

Der Gemeinkostenfaktor ist einer der wichtigsten Größen, wenn nicht die bestimmende Kennzahl im Projektcontrolling. Leider sind die meisten der eingesetzten betriebswirtschaftlichen Systeme in Architektur- und Ingenieurbüros retrospektiv ausgelegt. Dagegen stellt das Projektcontrolling mit „Kobold Control“ dem Architekten und Ingenieur hingegen bereits zu einem frühen Zeitpunkt Prognosen zur Verfügung. Dazu trägt der Gemeinkostenfaktor einen großen Teil bei, da er aus einer Vergangenheitsberechnung hinsichtlich der unproduktiven Kostenanteile eine sichere Voraussage hinsichtlich des künftigen, zu erwartenden Gesamtkostenvolumens zulässt. Er sichert ab, dass von Beginn der Projektkalkulation an alle zu berücksichtigen Kostenbestandteile miteingerechnet werden. Somit gehören unliebsame Überraschungen der Vergangenheit an. 

Berechnung des Gemeinkostenfaktors
Bild: Kobold Management Systeme GmbH, Wuppertal

Berechnung des Gemeinkostenfaktors
Bild: Kobold Management Systeme GmbH, Wuppertal


Berechnet wird der Gemeinkostenfaktor aus dem Verhältnis von Gemeinkosten zu Kostenträgerkosten. Ein durchschnittlicher Faktor ist 2,0
. Dieser kann jedoch abhängig von der Größe des Planungsbüros, des Standortes sowie der Struktur des Büros und seiner Aufstellung nach oben und unten teils deutlich abweichen.

Aufteilung der Kosten auf Gemeinkosten und Kostenträger
Bild: Kobold Management Systeme GmbH, Wuppertal

Aufteilung der Kosten auf Gemeinkosten und Kostenträger
Bild: Kobold Management Systeme GmbH, Wuppertal

 
Die Berechnung des Gemeinkostenfaktor mit „Kobold Control“ ist schnell und äußerst präzise, denn das System teilt die Personalkosten immer in Kostenträgerkosten und Gemeinkosten automatisiert auf. Darüber hinaus werden einmal monatlich Zahlen aus der Betriebswirtschaftlichen Auswertung wie Raumkosten, Versicherungskosten, Fahrzeugkosten etc. übertragen. Der Aufwand für den Anwender ist verschwindend gering, da nur wenige Werte zusätzlich zu erfassen sind. Somit läuft die Berechnung fast automatisch. Die Gesamtbetrachtung und Berechnung des Gemeinkostenfaktor erfolgt in „Kobold Control“ zudem dynamisch über mehrere Monate – meistens sind es zwölf – und aktualisiert sich laufend. Daher ist das Programm ein wesentliches Instrument sowie Frühwarnsystem, sichert den Projekterfolg und somit auch den Erfolg des Büros.

Thematisch passende Artikel:

2019-02 Rechnen sich die Leistungsphasen?

So ist der Planer stets informiert

Aktuell erzielt das Büro planwerk elbe GmbH 90 % seines Umsatzes in den Bereichen Industrie- und Verwaltungsbau, allerdings wächst die Sparte des Wohnungsbaus langsam, aber kontinuierlich und macht...

mehr

Controlling als Schlüssel zum Erfolg

Verlässliches Zahlenmaterial anstatt Bauchgefühl

Das 1985 von Winfried Schorn gegründete Ingenieurbüro (www.imv-schorn.de) zählt zu den ersten Planungsbüros, die sich mit der medizin- und versorgungstechnischen Ausstattung von Krankenhäusern...

mehr

Schulungsvideos von Kobold Management Systeme

Digitale Schulungs- und Videoplattform

Die Kobold Management Systeme GmbH bietet den Pflegevertragskunden des Projekt- und Büromanagementsystems „Kobold Control“ seit Juni 2020 einen zusätzlichen Schulungszweig. Das Unternehmen...

mehr
2019-01 Nah bei den Zahlen

Vorteile einer professionellen Controllinglösung

Seit 2002 ist Martin Hüllmann mit seinem Büro (www.huellmann.de) im ostwestfälischen Delbrück im Wohn-, Industrie- und Gewerbebau tätig. Auch öffentliche und landwirtschaftliche Bauten...

mehr
2020-01 Breit aufgestellt und alles im Blick

„Controlling muss gelebt werden“

Das 2009 vom Architekten Andreas Malle gegründete Büro ( www.xquadrat.ag ) versteht sich als Ansprechpartner für Architektur und Innenarchitektur im gesamten Rhein-Main-Gebiet. Darüber hinaus...

mehr