Schneller Angebotsvergleich mit RIB-Vergabeplattform

Anpassungen zur Mehrwertsteuersenkung

Pünktlich zum 1. Juli 2020 haben die Softwareingenieure von RIB für eine Anpassung der Vergabeplattform „iTWO e-Vergabe public“ an die aktuelle Gesetzgebung gesorgt. Die Vergabestellen im gesamten Bundesgebiet können somit auf mehrere nützliche Funktionen im Rahmen der temporären Mehrwertsteueranpassung zurückgreifen. Ist die Regelung für die Berechnung der Mehrwertsteuer bei Lieferleistungen und Dienstleistungen meist eindeutig, ist es für die Baubranche charakteristisch, dass der Zeitpunkt der Ausführung beziehungsweise der der Schlussrechnung für die Umsatzsteuer maßgeblich ist. Das führt u.a. dazu, dass Bieterfirmen aktuell nach der temporären Mehrwertsteuersenkung Angebote mit 16 % abgeben, bei Ausführung der Leistung ab dem 1. Januar 2021 jedoch eine Mehrwertsteuer mit 19 % zum Tragen kommt.

Mit der neuen Funktion Nachtrag der Eröffnung können autorisierte Bearbeiter der Vergabestelle die Mehrwertsteuer eines Angebotes mit nur einem Mausklick bereinigen.
Bild: RIB

Mit der neuen Funktion Nachtrag der Eröffnung können autorisierte Bearbeiter der Vergabestelle die Mehrwertsteuer eines Angebotes mit nur einem Mausklick bereinigen.
Bild: RIB

Es ist davon auszugehen, dass Bieterangebote mit komplett unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen innerhalb der nächsten sechs Monate bei den Vergabestellen eingehen werden. Um dies für die Mitarbeiter zu vereinfachen, hat RIB die Vergabeplattform „iTWO ep“ entsprechend angepasst. Die Funktion Nachtrag der Eröffnung macht es möglich, dass autorisierte Bearbeiter der Vergabestelle die Mehrwertsteuer eines Angebotes mit nur einem Mausklick bereinigen können. Auf diese Weise lassen sich Angebote in Bezug auf Bruttosumme für Ranglisten oder ähnliches wieder einheitlich feststellen.

„Das Besondere daran ist, dass die ursprünglichen Angebote der Bieterfirmen unverändert dokumentiert werden. Korrigiert wird lediglich die Bruttosumme, was eine einheitliche Auswertung und einen einheitlichen Vergleich der Angebotssumme ermöglicht. Die Funktion ist eine nützliche Erweiterung für die Vergabestellen für einen schnellen Angebotsvergleich innerhalb der nächsten sechs Monate, während die temporären Mehrwertsteuersenkung Gültigkeit hat“, so Bernhard Amend, Produktmanager der RIB Software SE für den Bereich e-Vergabe.

Im Rahmen dieser Anpassungen wurde auch die Bieterplattform um ein wesentliches Merkmal erweitert. Um mehr Komfort für Supportanfragen für Bieter zu ermöglichen, hat RIB für Kunden in Deutschland ein modernes Chatsystem etabliert, mit dem Bieterunternehmen Supportanfragen unmittelbar aus der Anwendung stellen und dadurch schnell und einfach mit den Mitarbeitern des RIB-Bietersupports kommunizieren können.

Thematisch passende Artikel:

RIB führt neue Version der e-Vergabeplattform ein

Browserbasierte Softwarelösung im responsive Design

Die RIB Software SE führt im Herbst 2019 mit Version 5 eine neue Generation der e-Vergabeplattform „iTWO ep“ in den Markt ein. Die rein browserbasierte RIB-Plattform ist sowohl bei einigen...

mehr

Aktuelle Anpassungen an „iTWO e-Vergabe public“

Submissionen vom Home Office aus durchführen

Aufgrund der aktuellen Situation haben die Softwareentwickler der RIB Software SE die e-Vergabeplattformen „iTWO e-Vergabe public“ in diesen Tagen (Corona-Pandemie) um ein sinnvolles Feature...

mehr

E-Vergabeplattform von RIB in Version 5.1

Einfache Partnereinbindung bei der elektronischen Vergabe

Im Herbst 2020 hat RIB eine neue Version der Vergabeplattform "iTWO e-Vergabe public" lanciert. Sie wurde in Zusammenarbeit mit Anwendern konzipiert und basiert sowohl auf rechtlichen...

mehr

Vergabe in Mecklenburg-Vorpommern ab 2020 komplett digital

Hochbau- und Liegenschaftsverwaltung setzt auf Vergabeplattform von RIB

Die staatliche Hochbau- und Liegenschaftsverwaltung des Landes Mecklenburg-Vorpommern gibt bekannt, ab dem Jahr 2020 sämtliche Vergabeverfahren mit einem Volumen von 10.000 € oder höher...

mehr
2020-02 Praktische Umsetzung mit „Buildup“

Die Mehrwertsteuersenkung transparent abrechnen

Die von der Bundesregierung beschlossene, temporäre Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 % ist für den Bausektor nicht einfach umzusetzen. Lange Projektlaufzeiten und die Abrechnung durch kumulierte...

mehr