Durch Digitalisierung das Bauen beschleunigen

Digitaler Bauantrag soll deutschlandweit einheitlich sein

Dr. Markus Hennecke, Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau
Foto: Tobias Hase

Dr. Markus Hennecke, Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau
Foto: Tobias Hase
Die Digitalisierung der Baubranche ist ein wichtiger Schritt, um das Bauen zu beschleunigen. Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau begrüßt das Online-Zugangsgesetz (OZG), welches den vollständigen Ausbau digitaler Verwaltungsleistungen bis Ende 2022 vorsieht. „Das Onlinezugangsgesetz ist ein mächtiges Instrument, um den Bürgerinnen und Bürgern den digitalen Weg ins Amt zu ermöglichen“, urteilt Dr. Markus Hennecke, Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau. „So wie wir heute unsere Bankgeschäfte mit einem Smartphone machen, so werden wir in Zukunft auch unsere Amtsgeschäfte mit einem Smartphone machen“, prognostiziert Hennecke.

Große Chancen biete der digitale Bauantrag. Der digitale Bauantrag wird Abläufe im Immobilien- und Baubereich beschleunigen, ist sich Hennecke sicher: „Wir werden durch die digitalen Prozesse mehr Geschwindigkeit in den Planungsprozessen und Abstimmungen bekommen. Das wird positive Effekte haben“. Immer mehr Kommunen ermöglichen es Bauherren, ihre Bauanträge digital einzureichen. Die Wege, die digitalen Bauanträge einzureichen und diese auszugestalten, müssen aber nach Ansicht der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau bundesweit einheitlich sein. „So wenig, wie eine Straße in Nordrhein-Westfalen anders aussieht als in Bayern, so wenig darf der digitale Bauantrag in Nordrhein-Westfalen anders aussehen als in Bayern. Wir brauchen für Deutschland eine einheitliche Lösung und keinen Flickenteppich“, fordert Dr. Markus Hennecke.

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau geht bei der Umsetzung des Online-Zugangsgesetzes selbst voran. Schon jetzt ermöglicht es die Kammer ihren Mitgliedern, viele Vorgänge digital zu erledigen. So können bspw. Fortbildungspunkte für besuchte Weiterbildungen digital beantragt und bescheinigt werden. Ihre Mitglieder unterstützt die Kammer auf dem Weg der Digitalisierung u.a. durch Weiterbildungen im Bereich von Building Information Modelling (BIM).

x

Thematisch passende Artikel:

Software mit neuer Funktion für digitale Bauanträge

Mit der neuen Version „PrintForm 2023“ unterstützt Weise Software den digitalen Bauantrag. Der digitale Bauantrag ist Teil des bereits im August 2017 vom Bundestag beschlossenen...

mehr

„Regionalkonferenz Digitalisierung“ NRW

Von der digitalen Punktwolke zum 3D-Modell

Mehr als 830 Architekten informierten sich am 18. Februar 2021 in der bundesweit ersten „Regionalkonferenz Digitalisierung“ über den aktuellen Stand der laufenden Umstellung des...

mehr

Themenschwerpunkt „Digitaler Planungsprozess“ des MDZ Bau

Die Baubranche befindet sich im Umbruch. Dabei stellen aktuelle Trendentwicklungen, wie der Einsatz von Smart Buildings, die Vernetzung mit der Gebäudeumgebung, der modulare Bau oder der 3D-Druck...

mehr
Ausgabe 02/2023 Digitale BIM-Vorabprüfung bei ­Bauanträgen

Software soll Bearbeitungsprozess optimieren

COMPUTER SPEZIAL (CS): Wie ist aktuell der Stand im Bereich Bauanträge? Welche Probleme/Heraus­forderungen gibt es? Stefanie Schneider: Bislang sind bei uns Papier-Anträge Standard, diese müssen...

mehr

BAU-IT 2019

Die BAU-IT bietet im Rahmen der Fachmesse die größte Softwareschau ihrer Art in Europa. 2019 belegt sie erstmalig eine komplette Halle, die Halle C5 mit 10.000 m2 Ausstellungsfläche. Besucher...

mehr