E-Rechnungslösung für Bauunternehmen

crossinx und BRZ mit Rundum-Service inklusive Versand aller Rechnungsformate

Am 27. November 2020 war Stichtag: Seit diesem Datum werden zur Abrechnung öffentlicher Aufträge des Bundes und des Landes Bremen sowie der Deutschen Bahn ab einem Auftragswert von 1.000 € nur noch E-Rechnungen akzeptiert. Noch sind die Regelungen in den Bundesländern unterschiedlich, doch eine rasche Vereinheitlichung über Länder und Kommunen hinweg ist sehr wahrscheinlich. Denn es geht bei der Einführung der E-Rechnung nicht allein um die verpflichtende Umsetzung einer EU-Richtlinie, sondern vor allem um die Vorteile, die eine Digitalisierung der Prozesse vom Angebot bis zur Abrechnung mit sich bringt.

Gemeinsam mit dem Partner crossinx bietet BRZ einen Rundum-Service inklusive Versand aller Rechnungsformate, der in die bestehende BRZ-Bausoftware integriert wurde. Dabei ist gewährleistet, dass die E-Rechnungen an öffentliche und private Auftraggeber im jeweils gewünschten Format – beispielsweise XRechnung oder ZUGFeRD, inklusive aller branchenspezifischer Anlagen – versandt werden. Begleitende optionale Online-Schulungen und Beratung unterstützen die Verantwortlichen in den Bauunternehmen bei der Umstellung.

Die Vorteile für BRZ-Software-Anwender im Überblick:

- Integriert in die BRZ-Bausoftware, damit ist „alles aus einer Hand“,

- Rechnungsversand in allen gängigen Formaten wie XRechnung, ZUGFeRD u.a.,

- Einfach, schnell und sofort einsatzbereit,

- BRZ unterstützt zusätzlich bei der Einführung.

Die Integration der crossinx-Lösung beschleunigt den gesamten Prozess der Rechnungsverarbeitung: Zuordnungen oder Freigaben können direkt online im Rechnungs-Workflow bearbeitet werden und sind damit transparent und jederzeit nachvollziehbar. Damit gibt es weniger Fehlerquellen und automatisierte, effizientere Prüfprozesse. Das alles führt zu schnelleren Zahlungseingängen und damit einer höheren Liquidität. Auch Skonti lassen sich so einfacher realisieren.

Thematisch passende Artikel:

Erfolgreicher Datenaustausch von XRechnungs-Dateien

„MWM-Libero“ und Deutsche Bahn haben getestet

So erwarten Bund und die Deutsche Bahn ab dem 27. November 2020 von Architekten, Ingenieuren sowie ausführenden Unternehmen die Abrechnung der erbrachten Leistungen als XRechnung, um die Daten...

mehr
2020-02 XRechnung kommt verpflichtend

Bund und Deutsche Bahn erwarten die digitale Rechnung

Der Bund und die Deutsche Bahn erwarten ab dem 27. November 2020 von Architekten, Ingenieuren sowie ausführenden Unternehmen die Abrechnung der erbrachten Leistungen als XRechnung, um die Daten...

mehr

Kobold Management Systeme integriert Rechnungsstellungs-Workflow

Optimal überwachen und steuern

Kobold Management Systeme hat einen optimierten Rechnungsstellungs-Workflow in sein Büro- und Projektmanagementprogramm „Kobold Control“ zwecks besserer Transparenz und Kontrolle integriert. Dieser...

mehr

Cosoba bietet "AVA.relax 7.95" an

Mit Datenviewer und neuer Arbeitsweise

Der AVA-Software Hersteller aus Darmstadt hat in den letzten Monaten intensive Entwicklungsarbeit geleistet, um sein AVA-System noch leistungsfähiger und vielseitiger anbieten zu können. Dazu...

mehr
2019-02 Abrechnung in der Rohbauphase

Neubau für ein Mainzer Museum

Der seit 2008 selbstständige Bau­ingenieur Heinz Kratzer vom Inge­nieur­büro für Bauwesen im baye­ri­schen Memmelsdorf kennt das Pro­gramm „MWM-Libero“ für Aufmaß, Abrechnung und...

mehr