Bauträume werden berechenbar

Kostensicherheit, Kostentransparenz und Wirtschaftlichkeit sind entschei­dende Ziele bei der Realisierung von Bauprojekten. Dazu tragen u.a. Normen und Regelwerke bei. Die DIN 276 bildet die Grundlage für die Kostenermittlung, -kon­trolle und -steue­rung im Bauwesen. „Orca AVA“ unterstützt den Anwender durchgängig bei der Kostenkontrolle und Steuerung der Kostenentwicklung. Die Auswertung der Kosten nach DIN 276 ist in allen Ebenen möglich, soweit die Kostengruppen konsequent zugewiesen wurden. In der Version 23 ist die DIN 276-2018 in der Standardkostengliederung für neue Projekte enthalten.

In den bisher in „Orca AVA“ erstellten Projekten konnten die Positionen den Kostengruppen der DIN 276-2008 zugeordnet werden. Diese Positionen können in „Orca AVA 23“ mithilfe eines Assistenten schnell und bequem auf die neue Norm umgestellt werden. Dabei erhalten Positionen, die bereits eine gültige Kostengruppenzuordnung zur DIN 276-2008 haben, automatisch die Kostengruppen der neuen DIN 276-2018. Der Assistent führt den Planer sicher durch die Routine. Dabei entscheidet der Planer, ob er die alte durch die neue DIN ersetzt haben möchte oder ob er mit beiden weiterarbeiten will. Dann bestimmt er die Reihenfolge der Kostengliederungen. Vorbelegt ist die DIN 276-2018 als 1. Kostengliederung, denn in vielen Standard-­Spalteneinstellungen und -Layouts wird die 1. Kostengliederung automatisch angezeigt bzw. ausgegeben. Es kann aber auch durchaus Sinn machen, die Reihenfolge anders festzulegen.

In allen Tabellen, in denen Kostengrup­pen zugeordnet werden können, lassen sich Auswertungen erstellen. Die Tabelle in „Kostenstand – Kostengliederungen“ ermöglicht den dynamischen Vergleich der Kosten auf Basis der Kostengliederungen und zeigt den aktuellen Ist-Zustand. In „Kosten­stand – Fixierte Kostenstände“ können zu einem beliebigen Zeitpunkt fixierte Kostenstände auf Basis der Kostengliederungen erzeugt, archi­viert und projektintern verglichen werden. Ein nachvollziehbares Nachtragsmanagement und eine zuverlässige Prognose vervollständigen das Kostenmanagement nach Kostengliederungen. Neben der DIN 276 können in „Orca AVA“ die Kosten auch nach Leistungsbereichen und individuellen Kontenrahmen gegliedert und verwaltet werden. Die Software bietet viel Raum für individuelles Arbeiten, um auch komplexe Projekte transparent abbilden zu können.

Orca Software GmbH83115 Neubeuern

+49 8035 9637-0

info@orca-software.com

www.orca-software.com

www.ausschreiben.de

digitalBAU 2020: Halle 7, Stand 201

„Orca AVA 23“ ist mit einem starken Kostenmanagement ein adäquates Werkzeug zur Kostenkontrolle und -steuerung.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-01 Montagehochhaus wird Firmenzentrale

AVA-unterstützte Umnutzung eines Industriegebäudes

Von Süden mit der Bahn kommend, fällt unmittelbar nach der Eisenbahnbrücke über die Mangfall das achtgeschossige Montagehochhaus von Kathrein in Rosenheim ins Auge. Das Gebäude aus dem Jahr 1989...

mehr
Ausgabe 2019-01 Durchgängiges Baukostenmanagement

Das „Wunschlos-glücklich-Paket“ für den Kunden

Mit dem Einstieg von Dipl.-Ing. Christian Horn bei Horn Ingenieure GmbH & Co. KG (www.horn-ingenieure.de) wird der Generationenwechsel eingeläutet und der Fortbestand des Büros gesichert. Das im...

mehr

VDI 2552 Blatt 9 – Entwurf

Verlässlicher Datenaustausch in BIM-Projekten

VDI 2552 Blatt 9 beschreibt Aufbau und Anwendung von Klassifikationssystemen im Rahmen von BIM-Projekten. Grundlage für die Anforderungen an Klassifikationssysteme ist die DIN EN ISO 12006-2. Die...

mehr
Ausgabe 2019-02 Exakte Kosten in einem frühen Stadium

BIM macht’s möglich

Bremer + Bremer Architekten, heute von den beiden Diplom-Ingenieuren Andreas F. Bremer und Andreas C. Schmidt in Wetzlar geführt, gehört zu den wenigen Büros, die sich für ein Projekt von der...

mehr